Über mich

Mit 50 Jahren entdeckte ich meine Liebe zu alten Fabriksgebäuden.

Es dauerte noch weitere 5 Jahre, bis ich meinen ersten Webstuhl in Betrieb nahm und ernsthaft zu weben begann. Das war im Frühjahr 2020 – seither kann ich mir nichts Faszinierenderes als das Weben mehr vorstellen.

In meiner Jugend nahm diesen Platz das Segeln ein. Jede freie Minute verbrachte ich mit meiner kleinen „Nußschale“ auf dem Bodensee. Jedes Frühjahr renovierte und verbesserte ich meine Segeljolle, ein wundervolles Holzboot mit einem makellosen Mahagoni-Deck.

Wer würde vermuten, daß beides – Segeln wie Weben – die gleiche Leidenschaft nährt. Boot wie Webstuhl sind aus Holz gefertigt und werden laufend den jeweiligen Erfordernissen angepaßt. Segeln und Weben erfordern Exaktheit, Balance-Halten, Ausgleichen, Angleichen, wache Aufmerksamkeit.

Beides ist ein Eintauchen in Natur, Naturmaterialien, ein Tanz, ein kreativer Prozess. Beides erzeugt in mir eine unbeschreibliche Freude und tiefe Zufriedenheit.